Willkommen / Impressum
Walburga - Zum Erzählen geboren!
Was erzählen Sie denn so?
Wo und Wann? (Termine)
Die "Treisberger Erzählscheune"
Kinder, Kinder ... (für KITA und Schule)
Lesenswert erzählt (Bücher)
Strumpfstricker-Tour 2010
Rügen-Bornholm-Tour 2017
Lichtblicke zum Lauschen (Podcast)
Liebeserklärungen ... Hochzeit, Taufe
Erzähl-Dinner ... für Leib und Seele
Veranstaltungs-Rückblick
Links



„Kindern erzählt man Geschichten zum Einschlafen –
Erwachsenen, damit sie aufwachen.“

(Jorge Bucay)

Es gibt in meinem Repertoire keinen wirklichen Schwerpunkt - ganz egal ob Märchen, Fabeln, Weisheitsgeschichten, klassische Literatur, moderne Erzählungen oder auch biografische Geschichten. Einzig eine gewisse Vorliebe für Sagenhaftes und das, was ich immer "Geschichte in Geschichten" nenne - zieht mich besonders an.

Was macht mich einmalig?
Ich schaffe sehr gerne Verbindungen zwischen den o. g. Repertoire-Bereichen und bereite jeden Auftritt individuell für das jeweilige Publikum vor. Ich kann fühlen, sehen und hören, welche Erzählungen meine Auftraggeber und Zuhörer wünschen und brauchen. Nicht selten entscheide ich spontan während der Veranstaltung, was ich als nächstes erzählen werde.


Wo erzähle ich?

*  Überall da, wo man mir gerne zuhört und das Publikum sich wohlfühlen kann!
*  Am allerliebsten in der Natur und in einem kleineren Kreis von Zuhörern.
*  Wichtig ist mir die Augenhöhe mit dem Publikum ... keine erhöhten Bühnen!
*  Nach Möglichkeit in Räumen, in denen ich kein Mikrofon benötige.
NEU: Bei mir zu Hause in der "TREISBERGER ERZÄHLSCHEUNE"


Wie erzähle ich (nicht)?
Meine Erzählungen sind frei, d. h. ich lese nicht vom Manuskript ab und trage auch bekannte Geschichten niemals wortgetreu vor. Wenn Menschen mich zum ersten Mal erleben, dann sind sie oftmals von meiner Stimme begeistert, die sie förmlich in eine Welt der Märchen und der Fantasie zieht. Auch wenn ich in "Gewandung" auftrete - ich spiele kein Theater!
Es ist für mich die Kleidung (nicht zu verwechseln mit "Verkleidung"), in der ich als Erzählkünstlerin - immer in Bezug auf das, was ich erzähle - authentisch wirke.


Erzählen ist für mich keine Kopfsache,
meine Geschichten entstehen im Herzen!





"Geschichte in Geschichten"
Zeitreise in eine Treisberger Familienchronik

Angefangen hatte es mit alten Feldpostbriefen, die Eugen Scheid aus Schmitten-Treisberg (Taunus) in den Jahren 1938 - 1942 seiner Frau Erna schrieb. Sie haben meine Spurensuche in die Vergangenheit angefeuert. Inzwischen entdeckte ich durch meine Recherchen in Archiven, Chroniken und durch persönliche Gespräche noch mehr Geschichten über das dörfliche Leben im Taunus. Es sind nicht nur Geschichten für die Ohren, sondern auch zum Sehen, Anfassen und Riechen, denn ich zeige Original-Funde aus der Scheune unseres Hofes.

Schlüsselmomente - Geschichten zum Nachdenken

Mit Geschichten lassen sich Türen und Schlösser oftmals ganz einfach öffnen. Seit die Menschen begannen, Häuser und Städte zu bauen, gibt es Türen und Tore - manche sind bewacht, andere sind offen oder der Schlüssel steckt. Verschlossene Türen bergen stets ein Geheimnis. Das Schlüsselloch weckt die Neugier des heimlichen Beobachters.
Wir können Türen auch einen Spalt offen lassen. Manchmal gelangt man durch ein "Hintertürchen" zum Ziel. Und am Ende führen "Schlüsselerlebnisse" oftmals zu neuen Erkenntnissen! Sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen.

Hinweis: Das Programm kann individuell auf die Wünsche des Veranstalters zugeschnitten werden und eignet sich auch wunderbar für private Feiern und Feste! Die Zuhörer entscheiden durch die Wahl des Schlüssels, welche Geschichten ich erzähle.

Hörprobe: Der Baum der Menschlichkeit

Grimmiger Taunus

Märchen sind normalerweise zeitlos
 und an keinen Ort gebunden.
 Doch wenn ich mit Menschen
 spreche,  die gerne im Taunus
 wandernd und wandelnd unterwegs
 sind, dann höre ich oft, dass sie
 das Gefühl haben, ihnen würde hier
 in jedem Moment eine Märchenfigur
 begegnen.

 Deshalb habe ich einige ausgewählte
 Märchen der Brüder Grimm in meinen
 Erzählfassungen Details hinzugefügt,
 mit denen die Zuhörer sich durchaus
 vorstellen können, sie seien hier
 geschehen. Dazu gehören auch
 weniger bekannte Geschichten.

 * Die Alte im Wald (siehe Hörprobe)
 * Das Rätsel
 * Mäusehaut
 * Der Meisterdieb
 * Rapunzel
 * König Drosselbart
 * Das Waldhaus
 * und weitere

Hörprobe:
"Säunickels Kleiderschrank"

Das Märchen vom Zaren Saltan ...

... und seinem Sohn, dem berühmten und mächtigen Heldenfürsten Gwidon Saltanowitsch und der wunderschönen Schwanenprinzessin.

Das Märchen ist "das wohl gelungenste aus Puschkins Feder" (Kay Borowsky, Übersetzer der Reclam-Ausgabe), niedergeschrieben im Jahr 1831. Der lange Original-Titel ist angelehnt an die Überschriften der Volksmärchen und Heldensagen.

Im Text gibt es sehr viele sich wiederholende Vers-Passagen und wir Erzähler/innen wissen, dass es für Kinder nichts Schöneres geben kann, als wenn sie schließlich sogar mitsprechen können, z. B. so:

"Übers Meer, im Wanderwinde,
treibt daher ein Schiff geschwinde;
wie's vorbeifliegt, seht nur, seht,
alle Segel sind gebläht..."

Und so schreibt auch Dmitrij S. Mirskij in seiner Geschichte der russischen Literatur: "Es ist reinste Kunst [...] zugleich universale Kunst, die das sechsjährige Kind ebenso anspricht wie den sechzigjährigen belesenen Weisen."


Der Erzählladen von Phil und Tilia
oder: "Wenn der Wind im Ofen singt ..."

"Es war einer dieser wunderschönen Abende bei Phil und Tilia … bei diesem alten Erzähler-Ehepaar, mit dem ich seit Jahren befreundet war. Sie hatten schon schlohweiße Haare und ihre Haut erinnerte an gebrauchtes Pergamentpapier, doch sie waren die liebsten und wertvollsten Menschen, die ich kannte. Wenn ich ihre Stube betrat, dann war die Liebe, die die beiden umgab, sofort zu spüren. Tilia summte sanft und zärtlich dieses Lied, während sie die Teetassen sorgfältig auf den kleinen niedrigen Tisch stellte."

Hörprobe: "Wenn der Wind im Ofen singt"

So beginnt dieses Programm. Eingebettet in eine Rahmenhandlung werden 3 - 4 Geschichten erzählt, die individuell dem Anlaß entsprechend ausgewählt werden können. Eine wahre Geschichte, die im Advent gut in dieses Programm passt, ist zum Beispiel:

Die Arnoldshainer Weihnacht


"Der lange Strumpfstricker aus Eschbach"

Eine wahre Geschichte, die vor fast 300 Jahren genauso geschehen ist: Ein Handwerker aus dem "Usinger Land" wird von den Werbern des Soldatenkönigs entführt, um in dessen Leibgarde ein "langer Kerl" zu werden und seine Frau macht sich zu Fuß auf den Weg, um ihm zu folgen.

Wie diese Geschichte zu mir gekommen ist und was sie mit mir gemacht hat, davon gibt es hier einen kleinen Einblick: "Geschichtenwanderung 2010". Doch natürlich bewegt es - frei und mündlich erzählt - noch viel mehr, wenn ich von dem Strumpfstricker und seiner mutigen Frau erzähle ... und von dem, was ich auf meiner eigenen Wanderschaft erlebt habe.

Dieses Programm bietet sich vor allem für Heimat-, Geschichts-, Kultur- und Landfrauenvereine an. Dauer: 2 x 60 Minuten

Kalevala - Das National-Epos aus Finnland

Phantastische Erzählungen finnischer Mythologie - ursprünglich mündlich in Wort und Gesang überliefert und im 19. Jahrhundert von Elias Lönnrot aufgeschrieben. Die Geschichten um den großen, weisen Sänger Väinämöinen, den starken Schmied Ilmarinen, "Leichtfuß" Lemminkäinen, die Hexe Louhi und allerlei weitere sagenhafte Gestalten inspirierte viele andere Künstler: Tolkien, Sibelius und sogar die Zeichner von Donald Duck, die die Suche nach der Zaubermühle Sampo in eines ihrer Taschenbücher aufnahmen.

Hinweis: Je nach Publikum wähle ich einzelne Episoden aus dem großen Werk aus, die ich jeweils erzähle. Die Geschichte um die Zaubermühle ist z. B. auch für Kinder gut geeignet.


Für Kinder stelle ich meine Programm immer individuell entsprechend dem Alter und den Wünschen der Kunden zusammen. Es gibt für mich nur zwei grundlegende Regeln:

* Ich verzichte bei Erzählungen für Kinder auf die Schilderung von Grausamkeiten und Gewalt - ohne zu "verniedlichen"!
* Kinder DÜRFEN etwas lernen aus den Geschichten und selbst entscheiden, was das ist! Ich komme nicht mit dem "erhobenen Zeigefinger" daher!




Fragen kostet nichts! Gerne gebe ich Euch dazu eine Antwort auf Eure individuelle Anfrage.

Genauso wie der Preis eines Schmuckstückes davon abhängt, ob es für den Hals, den Finger oder das Handgelenk bestimmt ist, aus welchem Material es gefertigt wird und wie aufwändig die Verarbeitung ist, so schaue ich...

... für wen, für wieviele
... wie lange
... welche Geschichten
... wie weit
... ob mit/ohne Zelt.

Eine Orientierung für Eure Preisanfrage gibt es hier:
AGB und Preise Walburga - Erzählkunst

Die dort angegebenen Honorare orientieren sich an den Empfehlungen
des "Verbandes der Erzählerinnen und Erzähler e. V. (VEE)